Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


broken_crown:haeuser:makrabar:hausspieler:stadt_erde

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
broken_crown:haeuser:makrabar:hausspieler:stadt_erde [2016/12/14 12:08]
weisser_rabe
broken_crown:haeuser:makrabar:hausspieler:stadt_erde [2017/04/25 13:39] (aktuell)
weisser_rabe
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== Die Stadt der Erde (Kuáng tu) ====== ====== Die Stadt der Erde (Kuáng tu) ======
  
-Kaum eine andere Stadt Makrabars findet man so oft in der Sprache des Landes wieder wie die Erdstadt. Diente sie doch einst einem jeden Bewohner Makrabars als eine der kreativsten Vorlagen für eine Beleidigung des Gegenübers. Denn das Volk Makrabars sieht von der Erdstadt vor allem eines: Seine Bewohner muten seltsam an, nehmen es mit den Traditionen mal gerne nicht so genau, die Unterwelt scheint dort einen festen Platz in der Mitte der Gesellschaft zu haben und ihr Benehmen hat sich ohnehin durch die Nähe zu den anderen Ländern Ulshars verändert. das sich dies im verlauf ​der letzten 50 Zyklen gewandelt haben mag, wird im traditionellen Gedächtnis Makrabars ​wenigw ahrgenommen.  So ist es durchaus möglich eine wahnwitzige oder ungewöhnliche Idee, die einem unterbreitet wird, zu kommentieren mit: "Geh mit solchen Ideen doch in die Erdstadt, dort hört man dich sicher an!" Was nichts anderes bedeutet, als dass man sein Gegenüber für völlig verrückt hält und ihm empfiehlt, zu Menschen zu gehen, von denen man vermutet, sie hätten ein ähnliches Problem mit ihrem Kopf. Wird man von seinem Gegenüber hingegen gefragt, ob einen "die Erdstadt rufe" so sollte man sich schleunigst Gedanken darüber machen, ob  man gerade etwas Seltsames getan oder seine Manieren vergessen hat. Freundlich ist eine Erwähnung der Erdstadt in einem Atemzug mit einer Person nur selten gemeint.+Kaum eine andere Stadt Makrabars findet man so oft in der Sprache des Landes wieder wie die Erdstadt. Diente sie doch einst einem jeden Bewohner Makrabars als eine der kreativsten Vorlagen für eine Beleidigung des Gegenübers. Denn das Volk Makrabars sieht von der Erdstadt vor allem eines: Seine Bewohner muten seltsam an, nehmen es mit den Traditionen mal gerne nicht so genau, die Unterwelt scheint dort einen festen Platz in der Mitte der Gesellschaft zu haben und ihr Benehmen hat sich ohnehin durch die Nähe zu den anderen Ländern Ulshars verändert. das sich dies im Verlauf ​der letzten 50 Zyklen gewandelt haben mag, wird im traditionellen Gedächtnis Makrabars ​wenig wahrgenommen.  So ist es durchaus möglich eine wahnwitzige oder ungewöhnliche Idee, die einem unterbreitet wird, zu kommentieren mit: "Geh mit solchen Ideen doch in die Erdstadt, dort hört man dich sicher an!" Was nichts anderes bedeutet, als dass man sein Gegenüber für völlig verrückt hält und ihm empfiehlt, zu Menschen zu gehen, von denen man vermutet, sie hätten ein ähnliches Problem mit ihrem Kopf. Wird man von seinem Gegenüber hingegen gefragt, ob einen "die Erdstadt rufe" so sollte man sich schleunigst Gedanken darüber machen, ob  man gerade etwas Seltsames getan oder seine Manieren vergessen hat. Freundlich ist eine Erwähnung der Erdstadt in einem Atemzug mit einer Person nur selten gemeint.
  
 Ein erster Ausflug in die Erdprovinz vermag diesen Eindruck auch zunächst nur zu unterstreichen,​ scheint dieser Landstrich doch eine Art Auffanglager für alles zu sein, was in Zentral-Makrabar nicht zurechtkommt oder zu anders ist, um in der Mitte der Gesellschaft zu überleben. Auch wenn man die Erdstadt selbst betritt, hat ein kluger Reisender seine wertvollsten Gegenstände besser gut im Blick, denn in Kuáng tú tummeln sich einige der fleißigsten und talentiertesten Diebe Markabars. Ein erster Ausflug in die Erdprovinz vermag diesen Eindruck auch zunächst nur zu unterstreichen,​ scheint dieser Landstrich doch eine Art Auffanglager für alles zu sein, was in Zentral-Makrabar nicht zurechtkommt oder zu anders ist, um in der Mitte der Gesellschaft zu überleben. Auch wenn man die Erdstadt selbst betritt, hat ein kluger Reisender seine wertvollsten Gegenstände besser gut im Blick, denn in Kuáng tú tummeln sich einige der fleißigsten und talentiertesten Diebe Markabars.
  
-Einem findigen Geist mag nun vielleicht auffallen, dass es sich doch in dieser Stadt gar nicht lohnen sollte zu stehlen, wenn hier scheinbar nur der Abschaum Makrabars, also all die verstoßenen Seelen, deren Vergehen noch gerade so nicht zum absoluten Gesichtsverlust geführt hatte, leben. Doch dies ist mitnichten so, obwohl dies der gewöhnliche Bewohner Makrabars und auch die Oberschicht des Landes nie zugeben würde. Denn entgegen all der bunten Vorurteile, welche in allen anderen Provinzen die interessantesten Blüten treiben, ist Kuáng tu, die Stadt der Erde, eine wahre Schatzkiste. Hier findet man alle Männer und Frauen Makrabars, die Großes im Sinn haben. Die fleißigsten Händler haben hier zumindest eine kleine Zweit-Residenz um sich nach ihren Reisen in andere Länder zu erholen, ihr Geld zu zählen oder manchmal sogar Fremde einzuladen, um ihre Waren zu bestaunen. Ein gefundenes Fressen für den geübten Langfinger und Betrüger, welcher nicht selten innerhalb kürzester Zeit genügend Reichtum anhäuft, um sich selbst zum gewieften Händler aufzuschwingen. Die Unterwelt Makrabars hat sich hier ein hübsches Plätzchen ausgesucht, möchte man meinen. Doch damit nicht genug. In der Erdstadt floriert das Geschäft auch für die Erfinder, Freidenker und Entdecker. Ist Makrabar von jeher ein eher traditionell orientiertes Land, hier wird schon einmal mit der Tradition im Sinne der Forschung gebrochen. Und da ein Großteil der Bürger der Provinz auch schon die negativen Seiten eines Landes voller Traditionen zu spüren bekommen haben, ist hier die Empörung nicht ganz so groß. Zwar wird auch hier die Tradition hochgehalten,​ aber kleinere Verstöße? Für die Wissenschaft! Denn das ist es doch, was in den Augen der Erdstadtbewohner diese Provinz ausmacht. Ihr Erfindungsreichtum,​ ihr Entdeckergeist,​ ihr Verhandlungsgeschick und nicht zuletzt ihr Streben, die Welt zu erklären. Die Philosophen können doch gerne in der vom [[:​broken_crown:​haeuser:​makrabar:​hausspieler:​hochphoenix|Kaiser ]]so sehr geliebten [[:​broken_crown:​haeuser:​makrabar:​hausspieler:​stadt_feuer|Feuerstadt ]]bleiben und ihren nebulösen Künsten nachgehen, hier in Kuáng tú floriert das Leben. Hier werden die Einflüsse anderer Länder nicht verteufelt, nein sie werden untersucht und nur das Beste davon genutzt, wenn nicht sogar verbessert! Und egal wie ungern man es sich im ganzen Rest des Fürstentums eingestehen möchte, so ist doch die Erdstadt häufig die treibende Kraft in Makrabar. Wahrscheinlich ist dies auch der Grund, warum diese Stadt überhaupt noch existiert, wobei böse  Zungen behaupten, man müsse immer einen Ort haben, an den man seinen Abschaum schaffen kann. Diese bösen Zungen übersehen jedoch gerne und häufig, dass die vielen kleinen praktischen Dinge, die ihnen ihr tägliches Leben um ein vielfaches vereinfachen,​ ursprünglich aus der Erdstadt kommen. Wenn gleich seltsamerweise einige der bekanntesten Erfinder sich irgendwann aufmachten und um den Rest ihres Lebens in der Fürstenstadt zu verbringen. Selbstverständlich erst, nachdem sie genügend Geld mit ihren Erfindungen gemacht hatten, um sich das leisten zu können. Oft kann man sich aber auch sicher sein, das viele Erfinder und Entdecker ​ erst nach ihrem Tode zu großem Ruhm gelangen. Dass diese großen Namen ihr Leben in Kuáng tu verbrachten,​ wird nur in der [[:​broken_crown:​haeuser:​makrabar:​erdprovinz|Erdprovinz ]]selbst nicht verschwiegen.+Einem findigen Geist mag nun vielleicht auffallen, dass es sich doch in dieser Stadt gar nicht lohnen sollte zu stehlen, wenn hier scheinbar nur der Abschaum Makrabars, also all die verstoßenen Seelen, deren Vergehen noch gerade so nicht zum absoluten Gesichtsverlust geführt hatte, leben. Doch dies ist mitnichten so, obwohl dies der gewöhnliche Bewohner Makrabars und auch die Oberschicht des Landes nie zugeben würde. Denn entgegen all der bunten Vorurteile, welche in allen anderen Provinzen die interessantesten Blüten treiben, ist Kuáng tu, die Stadt der Erde, eine wahre Schatzkiste. Hier findet man alle Männer und Frauen Makrabars, die Großes im Sinn haben. Die fleißigsten Händler haben hier zumindest eine kleine Zweit-Residenzum sich nach ihren Reisen in andere Länder zu erholen, ihr Geld zu zählen oder manchmal sogar Fremde einzuladen, um ihre Waren zu bestaunen. Ein gefundenes Fressen für den geübten Langfinger und Betrüger, welcher nicht selten innerhalb kürzester Zeit genügend Reichtum anhäuft, um sich selbst zum gewieften Händler aufzuschwingen. Die Unterwelt Makrabars hat sich hier ein hübsches Plätzchen ausgesucht, möchte man meinen. Doch damit nicht genug. In der Erdstadt floriert das Geschäft auch für die Erfinder, Freidenker und Entdecker. Ist Makrabar von jeher ein eher traditionell orientiertes Land, hier wird schon einmal mit der Tradition im Sinne der Forschung gebrochen. Und da ein Großteil der Bürger der Provinz auch schon die negativen Seiten eines Landes voller Traditionen zu spüren bekommen haben, ist hier die Empörung nicht ganz so groß. Zwar wird auch hier die Tradition hochgehalten,​ aber kleinere Verstöße? Für die Wissenschaft! Denn das ist es doch, was in den Augen der Erdstadtbewohner diese Provinz ausmacht. Ihr Erfindungsreichtum,​ ihr Entdeckergeist,​ ihr Verhandlungsgeschick und nicht zuletzt ihr Streben, die Welt zu erklären. Die Philosophen können doch gerne in der vom [[:​broken_crown:​haeuser:​makrabar:​hausspieler:​hochphoenix|Kaiser ]]so sehr geliebten [[:​broken_crown:​haeuser:​makrabar:​hausspieler:​stadt_feuer|Feuerstadt ]]bleiben und ihren nebulösen Künsten nachgehen, hier in Kuáng tú floriert das Leben. Hier werden die Einflüsse anderer Länder nicht verteufelt, nein sie werden untersucht und nur das Beste davon genutzt, wenn nicht sogar verbessert! Und egal wie ungern man es sich im ganzen Rest des Fürstentums eingestehen möchte, so ist doch die Erdstadt häufig die treibende Kraft in Makrabar. Wahrscheinlich ist dies auch der Grund, warum diese Stadt überhaupt noch existiert, wobei böse  Zungen behaupten, man müsse immer einen Ort haben, an den man seinen Abschaum schaffen kann. Diese bösen Zungen übersehen jedoch gerne und häufig, dass die vielen kleinen praktischen Dinge, die ihnen ihr tägliches Leben um ein vielfaches vereinfachen,​ ursprünglich aus der Erdstadt kommen. Wenn gleich seltsamerweise einige der bekanntesten Erfinder sich irgendwann aufmachten und um den Rest ihres Lebens in der Fürstenstadt zu verbringen. Selbstverständlich erst, nachdem sie genügend Geld mit ihren Erfindungen gemacht hatten, um sich das leisten zu können. Oft kann man sich aber auch sicher sein, das viele Erfinder und Entdecker ​ erst nach ihrem Tode zu großem Ruhm gelangen. Dass diese großen Namen ihr Leben in Kuáng tu verbrachten,​ wird nur in der [[:​broken_crown:​haeuser:​makrabar:​erdprovinz|Erdprovinz ]]selbst nicht verschwiegen.
  
 __Note für Landesspieler:​__ \\ __Note für Landesspieler:​__ \\
broken_crown/haeuser/makrabar/hausspieler/stadt_erde.txt · Zuletzt geändert: 2017/04/25 13:39 von weisser_rabe